Russische Schule Bern HSK


Direkt zum Seiteninhalt

Corona (Covid-19)

NEUE MASSNAHME per 10. Februar 2021

Am 3.2. hat der Regierungsrat ab 10.2. die
Maskentragpflicht auch für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse beschlossen.


Verschärfung der Massnahmen gegen Corona im Schulalltag per 25. Januar 2021

Ab sofort dürfen
Erwachsene, die nicht in den Schulbetrieb involviert sind (z.B. Eltern), das Schulgebäude nur noch auf Einladung der Lehrperson oder Schulleitung betreten. Wir bitten Sie, sich zum Schutz unserer Schülerinnen, Schüler und Lehrpersonen strikt daran zu halten.dem gesamten Schulareal gilt die 5-Personen-Regel: es dürfen - mit Ausnahme des Unterrichts - nicht mehr als 5 Personen zusammen sein (inkl. Kinder) und der Abstand von 1.5 m muss eingehalten werden. Wir empfehlen Ihnen Ihr Kind, wenn möglich, nicht in die Schule zu begleiten.

Elterngespräche sollen, wenn immer möglich digital (ZOOM, Videochat, Jitsimeet etc.) oder telefonisch stattfinden. Braucht es zwingend ein Gespräch vor Ort, dürfen maximal fünf Personen (inklusive Kinder) teilnehmen.empfehlen das Tragen von Hygienemasken für alle Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse auch im Unterricht.

Da vulnerable Lehrpersonen das Recht auf Homeoffice haben, kann es vermehrt zu Stell-vertretungen kommen.

Kinder und Jugendliche mit Krankheitssymptomen bleiben zu Hause (siehe auch Vorgehen bei Krankheits- und Erkältungssymptomen) und beachten die Anweisungen des Arztes, der Ärztin.

Wenn ein Familienmitglied einer Schülerin, eines Schülers auf das Ergebnis eines Covid-19-Test wartet, dürfen gesunde angehörige Schülerinnen und Schüler die Schule und Tagesschule nur mit Tragen einer Schutzmaske besuchen. Falls die Kinder aber selbst Symptome haben, ist es ratsam, dass diese auch zu Hause bleiben. Sobald ein positives Testresultat des Familienmitgliedes vorliegt, müssen sich die Kinder umgehend nach Hause in Quarantäne begeben.ist die Eindämmung der Ausbreitung der neuen Virusmutanten aus England und Südafrika oberste Priorität und erfordert eine Intensivierung des Contact Tracings durch das Kantonsarztamt und eine Erweiterung des Kreises der Personen, die unter Quarantäne gestellt werden müssen. Zudem sieht der Kanton fünf Tage nach dem ersten Kontakt das Testen aller Schülerinnen und Schüler sowie Lehrpersonen der betroffenen Klasse vor. Die Schulleitung wird Sie über das konkrete Vorgehen rechtzeitig informieren.

Bitte informieren Sie uns immer über Quarantäne- und positive Coronafälle in Ihren Familien und ob es sich um eine Virusmutation handelt.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü